Die verschiedenen Pumpenarten

Pumpen fördern verschiedene Arten von Flüssigkeiten in den unterschiedlichen Aggregatzuständen von einem zum anderen Ort.

Eine Verdrängerpumpe Pumpenart in Form der Archimedes Schraube

Grundsätzlich fördern Pumpen verschiedene Arten von Flüssigkeiten in den unterschiedlichen Aggregatzuständen von einem zum anderen Ort. Mit der Zeit haben sich verschiedene Pumpenarten von unterschiedlichsten Pumpenherstellern durchgesetzt. Alle Pumpenarten besitzen ihre eigene Pumpentechnik und Pumpenbauart. Die Idee der Pumpe gibt es dabei schon sehr lange.

Seit wann gibt es Pumpen?

Als allererste ur- und prähistorische Pumpe kann die menschliche Hand verstanden werden. Richtig geformt, bildet sie eine Art Trichter und ist dabei ein hervorragendes Schöpfwerkzeug. Aus dieser Idee formte sich im antiken China und Ägypten die Idee von Schöpfrädern . An einem Rad oder einer Kette befestigt, wurde mittels Krügen Wasser geschöpft und gepumpt.

Auch der griechische Mathematiker und Physiker Archimedes beschäftige sich mit Möglichkeiten des Wassertransports. Er entwickelte eine Schraubenpumpe , die mittels Drehung einer Spirale, Wasser in einem Rohr aus der Tiefe nach oben transportierte.

Später wurde im 13. Jahrhundert in den Niederlanden eine frühe Form der Abwasserpumpe zur Trockenlegung vieler Städte benutzt.

Im Jahr 1724, kam der Ingenieur Jacob Leupold auf die Idee, gebogene Rohre in ein Rad einzubauen. Dadurch läuft das Wasser zur Mittelachse und dient ebenfalls als Antrieb . Somit hat Jacob Leupold eine Technik entwickelt, die an die Laufräder der heute viel genutzten Kreiselpumpen erinnert.

Einige Jahrzehnte später, wurden für den Bau der ersten Abwasserkanäle im alten Griechenland Pumpen zur Wasserversorgung und -entsorgung entwickelt. Diese Pumpen sind Vorreiter der heute omnipräsenten Tauchpumpe.

Die grössten Entwicklungsschritte in der Entwicklung der Pumpen kamen aber im Zuge der Industrialisierung. Durch zunehmende Ansiedlungen von Menschen, kamen viele Fortschritte in Bereichen des Abwassersystems, der Industrie und damit auch der Pumptechnologie einher.

Eine Verdrängerpumpe Pumpenart in Form der Archimedes Schraube
Archimedes Schraube / Verdrängerpumpe im Einsatz

Welche Pumpenarten gibt es?

Die Pumpenart bestimmt auch gleichzeitig ihren Einsatzzweck. Grundsätzlich wird zwischen den Funktionsprinzipien der Kreiselpumpen und Verdrängerpumpen unterschieden.

Die Kreiselpumpe oder auch Strömungspumpe , welche die am häufigsten eingesetzte Pumpe ist, funktioniert über die Antriebstechnologie eines bewegten Laufrades. Hierdurch wird eine Ansaugung erzeugt, die eine Strömung verursacht und so einen Durchfluss der Flüssigkeiten ermöglicht. Die Kreiselpumpe kann dabei eine radiale, halbaxiale oder axiale Bauart haben. Vor allem die Bauart des Laufrades (essentieller Bestandteil), ist für die Verwendung der Pumpe und die Transportform des Mediums verantwortlich. Aufgrund ihres simplen Pumpensystems, sind Kreiselpumpen nahezu wartungsfrei, benötigen selten eine Reparatur oder ein Ersatzteil und haben somit geringe Betriebskosten.

Die Kreiselpumpe funktioniert ausschließlich durch Energieübertragung mit Strömungsmechanik und wird je nach Bauart unterschiedlich eingesetzt. Beispielsweise in der Abwassertechnik , der pharmazeutischen/chemischen Industrie, im Hausbereich, in Kühlkreisläufen , in der Lebensmittelindustrie und in der Schwimmbadtechnik .

Die Verdrängerpumpe hingegen wird in vielen Fachbetrieben der Industrie verwendet und funktioniert mittels der Vakuumtechnik. Sie fördert Flüssigkeiten in einem geschlossenem Volumina und ist in der Regel selbstansaugend. Der Anlagenbau verhindert durch Ventile und Klappen ein Zurückströmen der Flüssigkeiten. So kann auch im Stillstand ein Zurückströmen der Flüssigkeiten verhindert werden.

Im Folgenden wird auf die bekanntesten Pumpenarten eingegangen:

Die Peripheralradpumpe, auch Turbinenpumpe, ist eine Kreiselpumpe, die eine Strömung erzeugt, wodurch das Medium in einem peripheren Ringkanal gefördert wird. Sie besitzt eine radiale Bauart und eignet sich besonders für kleine Fördermengen und hohe Förderdrücke.

Edelstahlpumpen werden aus austenitischen Edelstählen hergestellt, wodurch die Bauteile korrosionsfrei bleiben und die transportierten Medien nicht verunreinigt werden. Daher kommt sie, aufgrund ihrer hohen hygienischen Anforderungen, sehr viel in der Lebensmittelindustrie zum Einsatz.

Die Wasserpumpe wird häufig im privaten Gebrauch verwendet. Beispielsweise in Waschmaschinen, Spülmaschinen, Autos oder auch als Gartenpumpe .

Die Membranpumpe ist eine Saugpumpe. Sie arbeitet also außerhalb des zu fördernden Mediums und ist dadurch unempfindlich gegen Dauerbeanspruchung und Verunreinigungen im Fördergut. Sie ist eine Abwandlung der Kolbenpumpe und wird häufig im Anlagenbau der Chemieindustrie zur Förderung abrasiver Fluide und gefährlicher Schlämme eingesetzt.

Die Tauchpumpe ist eine Kreiselpumpe, welche transportabel oder stationär eingebaut werden kann. Sie wird in die zu fördernde Flüssigkeit eingetaucht und in der Regel durch elektrischen Strom angetrieben. Sie kommt in der Wasserversorgung , beispielsweise in Brunnen und Zisternen, oder im Katastrophenschutz und bei der Feuerwehr zum Einsatz.

Eine Schlauchpumpe oder Rollenpumpe ist eine Verdrängerpumpe, bei der das zu fördernde Medium durch äußere Verformung eines Schlauches durch diesen hineingedrückt wird. Sie wird häufig im Dauerbetrieb in der Kunststoffverarbeitung, in Heizungsanlagen oder in Klimaanlagen verwendet.

Die Exzenterschneckenpumpe , auch PCP genannt, ist eine Verdrängerpumpe, welche überwiegend zur Förderung von dickflüssigen, hochviskosen und abrasiven Medien verwendet wird. Dazu gehören beispielsweise Fette, Gülle, Schlämme und Erdöle. Ihre Hauptteile setzen sich aus einem Rotor und einem Stator zusammen. Sie wird viel in der Lebensmittelindustrie , in Kläranlagen und in Trinkwasseraufbereitungsanlagen verwendet.

Die Kolbenmembranpumpe ist eine Variante der Membranpumpe, welche durch eine Taumelscheibe angetrieben wird. Sie besitzt einen höheren Wirkungsgrad , als die Druckluftmembranpumpe und arbeitet dabei mit einer ähnlichen Technologie, wie die Taumelringpumpe.

Die Taumelringpumpe ist eine innovative Bauart der Verdrängerpumpen, welche die Förderung von flüssigen Medien mittels einer speziellen Technologie ermöglicht. Hierbei wird das Medium durch einen ringförmigen Kolben gefördert, welcher in einem kugelförmigen Arbeitsraum eine taumelartige Bewegung ausführt.

Wartung einer Pumpsystems Industriepumpe
Unsere Taumelringpumpen Modelle in der Überprüfung.

Die Geschichte der Taumelringpumpe

Die Grundlage der Taumelringpumpe entwickelte 1934 der Deutsch-Amerikaner Alois Wicha. Damals war sie daher noch als Wicha-Pumpe bekannt. Im Jahr 2003 entwickelte der Ingenieur Peter Kotlarov eine optimierte Variante der Pumpe, welche eine erhebliche Verringerung der Reibungsverluste beinhaltete.

Jüngste Weiterentwicklungen erfolgten seit 2014 durch die Pumpsystems GmbH, welche ein innovatives geteiltes Gehäuse entwickelten. Dieses Gehäuse ist äußerst wartungsfrei und sorgt für eine direkte Zugänglichkeit an den Taumelring-Kolben .

Die Taumelringpumpe von Pumpsystems

Die Pumpen von Pumpsystems bieten aufgrund der Änderung von Förderrichtung, wählbaren Anschlussarten und Ausrichtung der Pumpe eine große Flexibilität.

Dadurch kann das Pumpensystem sowohl horizontal, als auch vertikal aufgebaut werden. Eine mobile Nutzung ist ebenfalls gewährleistet. Neben der Pumpe selbst, kann auch der Pumpenkopf variabel aufgebaut werden. Dieser lässt sich um bis zu 360 Grad drehen und besitzt optimale Passgenauigkeit, da er in 90-Grad-Schritten montierbar ist. Somit kann auf viele Änderungswünsche schnell eingegangen werden.

Das macht die Pumpsystems Pumpen extrem flexibel und individuell konfigurierbar. Zwischen den vier relevanten Anschlussarten Flansch, Milchrohr, TriClamp und Camlock kann frei gewählt werden. Sie besitzt aufgrund der hochwertigen Verarbeitung eine hohe Arbeitssicherheit.

Durch eine sehr kompakte Bauweise der Taumelringpumpe kommt es zu wenig Materialverlust und Ressourcenschonung. Dadurch kann die Pumpsystems Pumpe eine hohe Steigerung der Energieeffizienz verzeichnen. Vor allem im Vergleich zu anderen Pumpentypen liegt sie hier weit vorne und erhält von vielen Spezialisten gute Erfahrungsberichte .

Pumpsystems Pumpen sind FDA konform und somit Lebensmittel echt, ATEX zertifiziert und nach EN 60204-1 genormt. Sie entsprechen so den Standards der Pumpenindustrie in Deutschland.

Kauf und Mieten

Unser Service ist, genau wie unsere Pumpensysteme, höchst flexibel . Wählen Sie zwischen unseren drei unterschiedlichen Taumelringpumpen aus und lassen Sie sich von unserem fachspezifischen Vertriebsteam beraten. Wir prüfen, ob unser Pumpensystem bestens auf Ihre Anforderungen und Wünsche passt. Gemeinsam wählen wir das passende Modell für Sie und Ihren Betrieb aus.

Wir bieten auch eine große Auswahl an Mietpumpen an, falls Sie prüfen möchten, ob unsere Taumelringpumpe zu Ihren Anforderungen passt.

Nehmen Sie dazu gerne Kontakt zu uns auf! Sie erreichen uns telefonisch während unserer Öffnungszeiten . Nach einer schnellen Lieferung und Einrichtung , können Sie direkt den ersten Pumpversuch vor Ort mit unseren Industriepumpen durchführen. Überzeugen sie sich so von der Qualität und der Funktion unserer Taumelringpumpen.

Bei weiteren Fragen zum Thema der Industriepumpen, schauen Sie sich gerne diesen Artikel an.

Nähere Informationen und Referenzen zur Funktion und Anwendung unserer Taumelringpumpen finden Sie in unseren nächsten Artikel .

Zurück zur Übersicht

Weitere Artikel

Förderbare Medien - wie ihr Zustand die Wahl der Pumpe beeinflusst

Ob ein Fördermedium fest, flüssig oder gasförmig ist beeinflusst die Wahl der Pumpe.

Mehr erfahren

Pumpen für Lebensmittel

Es gibt viele Anforderungen, welche eine gute Pumpe für Lebensmittel erfüllen muss.

Mehr erfahren

Pumpen für hochviskose Medien

Viskosität gibt die Fließeigenschaften verschiedener Medien an.

Mehr erfahren